Links überspringen

Neuigkeiten

Die Berliner Volksinitiative für das Klima

Über 500 Parlamente weltweit haben es schon getan, weil sie den Ernst der Lage begreifen:

Großbritannien, Irland, Katalonien, London, Basel, Los Angeles, Adelaide, Vancouver, Konstanz… Sie alle nennen den Klimanotstand beim Namen, und → jede Woche werden es mehr.

Nur unsere Hauptstadt Berlin schlafwandelt. Lass uns das zusammen ändern!

Spenden!

Unsere Forderungen:

Klimanotstand

Wir fordern, dass Berlin den Klimanotstand ausruft.

Anpassung

Wir fordern, dass Berlin seine Planung anpasst, auf Grundlage des Pariser Übereinkommens (<1,5°C) und neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Reduktion

Wir fordern, dass Berlin sofort handelt, um den Treibhausgas-Ausstoss drastisch zu reduzieren.

Alarm

Wir fordern, dass Berlin seine Partner alarmiert, zum Beispiel im Städtetag und im Bundesrat.

Information

Wir fordern, dass Berlin die Öffentlichkeit ständig über diese Punkte informiert.

 

 

Was bedeutet die Klimakrise für Berlin?

Starkregen

Für Berlin ist eine Zunahme von Starkregentagen um 50% zu erwarten. Gleichzeitig wird es dazwischen längere Dürreperioden geben. Der Boden kann die Wassermassen daher nicht mehr so gut aufnehmen.

Mehr Hintergrundinfos

Stürme

Vor allem in den Wintermonaten ist in Zukunft mit häufigeren Extremwetterlagen zu rechnen. DIe steigenden Temperaturen erhöhen auch die Windgeschwindigkeiten bei Gewittern und Stürmen. Die Schäden gerade in dicht besiedelten Städten wie Berlin werden stark zunehmen.

Mehr Hintergrundinfos

Waldbrände

Bisher gab es durchschnittlich 300 Waldbrände in Brandenburg. 2018 brannte der Wald bereits 512 Mal. Aufgrund zurückgehender Niederschläge und steigender Temperaturen wird dies in Zukunft weiter zunehmen. Großfeuer am Stadtrand werden damit zur sommerlichen Normalität in Berlin.

Mehr Hintergrundinfos

Hitzewellen

Berlin kann im Jahr 2050 mit einem Klima ähnlich dem australischen Canberra rechnen. Die Sommermonate werden im MIttel 6,1 Grad heißer, als heute sein – wenn wir die CO2-Konzentration in der Atmosphäre in den kommenden Jahren stabilisieren.

Mehr Hintergrundinfos

Rückblick aus dem Jahr 2100

Berlin, im Jahr 2100: Die durchschnittliche Sommertemperatur liegt bei 28 Grad, sechs Grad höher als im Sommer 2017. Die Hitzebelastung ist enorm hoch. Damit steigt auch die Gefahr der Unwetter. Das Wetter der Zukunft – es wird extrem, wenn die weltweiten Treibhausgas-Emissionen nicht sinken.